Restaurant-Tipp – Il Casaletto

ein überraschend gutes Restaurant. Aber Sie brauchen Zeit. Viel Zeit

Zufällig entdeckt.

Il Casaletto in Borgo Cerreto entdeckten meine Frau und ich als wir mehrere interessante Orte in der Umgebung besuchten. Wenn unsere Ausflugsziele in entsprechender Entfernung zu der Seminarunterkunft liegen, suchen wir auch nach Möglichkeiten mit der gesamten Gruppe essen zu gehen. Es ist uns sehr wichtig, dass unsere Teilnehmer gut verpflegt werden.

Zufällig sind wir dabei über il Casaletto gestolpert. Es ist ein nettes Lokal mit freundlicher Bedienung. Die Karte ist recht übersichtlich. Auf Unverträglichkeiten wird eingegangen. Die Überraschung begann dann als die Speisen serviert wurden. Dieses Essen ist auf Haubenniveau. Und das zu einem Preis eines gehobeneren Landgasthauses. Es wird alles frisch zubereitet.

Flüssiges …

Es gibt eine Weinkarte mit guten Weinen zu überraschend günstigen Preisen. Die Weinempfehlungen sind sehr kompetent und nicht auf den Verkauf des teuersten Weines ausgerichtet.

Weiters gibt es eine Auswahl umbrischer Craft-Biere, die von sehr guter Qualität sind. Umbrien hat in letzter Zeit hinsichtlich Bierqualität und -kultur große Fortschritte gemacht.

Dann natürlich die üblichen Verdächtigen an Aperitive und für Nachher diverse Grappe, Rum, Cognac. Hier finden sich verschiedene Preisklassen. Dadurch ist für jeden etwas dabei.

Bierauswahl

diverse Bierflaschen

Räucherfisch

die Zeit …

Ich habe mich in diesem Restaurant ausgesprochen wohl gefühlt. Für das gleiche Essen würde ich in Rom oder Wien mindestens das Doppelte zahlen. Die Bedienung ist freundlich und aufmerksam. Der Wein ist gut. Die Küche geht wunderbar auf Sonderwünsche in und hat sogar für meine Frau ein eigenes Dessert kreiert, da sie auf der Karte nichts angesprochen hat. Leider ist der Begriff Slow Food hier wirklich sehr zutreffend. Unser Mittagessen dauerte über 3 Stunden. Bei einem 2. Besuch war die Zeitdauer ähnlich. Daher wird vermutlich keine unserer Seminargruppen in den Genuss dieses Restaurants kommen.

Empfehlung …

Das bedeutet aber nicht, dass dieses Restaurant nicht zu empfehlen wäre. Abgesehen von diversen Events wie etwa Silvesterfeiern mit 8-Gänge-Menü (irgendwo bei 90 Euro) und Livemusik wäre es etwa für Feinschmecker durchaus eine nette Einstimmung vor dem Seminar oder nach einem Seminar dort 1-2 Nächte auszuspannen. Es gibt dort auch sehr nette Gästezimmer. Ich könnte mir das ganz gut vorstellen. Allein schon um das Frühstück zu erleben. Wenn das auch so schmeckt, wie das, was hier zu Mittag und am Abend geboten wird, zahlt sich das auf alle Fälle aus.

Als Buchempfehlung dieses mal rechts das Slow Food – Verzeichnis der italienischen Restaurants.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies , um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung http://www.sentirsi.at/datenschutzerklaerung/